Heizöl Standard für die Region Neukirchen-Vluyn

Brennstoffe für die Region Neukirchen-Vluyn – für Ihr warmes, gemütliches Zuhause
Unser Standard Heizöl sorgt unter anderem für geringere Ablagerungen. Durch den geringen Schwefelgehalt wird die Umwelt geschont.

Unser Premium Heizöl ist ebenfalls schwefelarm und enthält außerdem spezielle Additive, die den Verbrauch reduzieren und Heizölgerüche überdecken. Die Zusatzstoffe sorgen außerdem dafür, dass das Heizöl länger lagerfähig ist. Eine nahezu rückstandsfreie Verbrennung sorgt außerdem für eine längere Lebensdauer Ihrer Heizungsanlage und spart Reparaturkosten.

Wenn Sie unsicher sind, welche Qualität für Ihre Ölheizung in Neukirchen-Vluyn am besten geeignet ist, beantworten unsere Mitarbeiter gerne Ihre Fragen rund ums Thema Heizöl.

Um unsere aktuellen Preise für die Region Neukirchen-Vluyn zu erfahren, nutzen Sie bitte einfach unseren Preisrechner oder die Preisanfrage.

Sie können sich auch informieren lassen, wenn Ihr Wunschpreis erreicht ist. Füllen Sie dazu einfach das kurze Formular aus und Sie werden automatisch per E-Mail benachrichtigt, wenn Ihr persönliches Preislimit erreicht ist

Selbstverständlich können Sie uns auch anrufen oder uns eine E-Mail schicken. Sie erreichen uns rund um die Uhr telefonisch unter der Rufnummer 02 03 / 60 88 99 0 oder nutzen Sie unser Kontaktformular. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Neukirchen-Vluyn


Geschichte der Stadt Neukirchen-Vluyn

Älteste Nachweise über Besiedlungen in der Gegend von Vluyn datieren vom Jahr 1150. Für Neukirchen gilt das fürs Jahr 1230. Ab 1399 waren die Grafen von Moers die Herren dieses Gebiets. Kurz nachdem die Grafschaft Moers 1560 evangelisch geworden war, folgten etwa 100 Jahre Religionskriege sowie harsche Belastungen durch das Aufkommen der Pest. Im gesamten 17. Jahrhundert stand man unter Oranischer Herrschaft, danach gehörte man zu Preußen. 1794 besetzten die Franzosen den linken Niederrhein, deren Herrschaft bis 1814 dauerte. 1854 bohrte Franz Haniel erfolgreich nach Kohle. Es folgte die Zeit des Bergbaus, wobei Neukirchen und Vluyn immer noch eigenständige Gemeinden waren. Das änderte sich erst 1928 nach Beschluss zur Zusammenlegung. 1981 überstieg die Einwohnerzahl erstmal die 25.000, damit erhielt Neukirchen-Vluyn Stadtrechte. Seit 2001 die Zeche Niederberg geschlossen wurde, ist auch hier der Bergbau Vergangenheit.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Neukirchen-Vluyn

Durch jenen Bergbau bzw. die Unterkünfte für die Bergleute entstanden auch die beide heute noch sehenswerten Zechensiedlungen Alte und Neue Kolonie. Sie sind gut erhalten und bieten quasi eine Reise in vergangene Jahrzehnte von Neukirchen-Vluyn . Ebenfalls sehenswert ist das Ortsgeschichtliche Museum, in dem man vieles über die Entwicklung von der Gemeinde Neukirchen-Vluyn erfährt. Im näheren Umfeld lohnt sich der Besuch des Hülser Bergs samt Aussichtsturm sowie des Schlosses Bloemersheim. Auf einer Wander- oder Radtour kann man die Rayener Mühle besichtigen. Außerdem gibt es die Neue Mühle Winck und die Windmühle Dong, alle im niederrheinischen Charme. Interessant ist auch das Uhrenmuseum Hubben. Ebenso sind die beiden Dorfkirchen in Neukirchen und in Vluyn erwähnenswert.

Sport: Welchen treibt man in Neukirchen-Vluyn?

Fußball ist in Neukirchen-Vluyn populär. Allerdings mussten die langjährig eigenständigen Clubs SV Neukirchen und Preußen Vluyn zu einem Club fusionieren. Wohl aber spielt man in Neukirchen-Vluyn ausgiebig Tennis und Golf. Letzteres im Golfclub Op de Niep, ersteres in der großen Tennisanlage am Planckendicksweg. Genau zwischen den beiden großen Ortsteilen Neukirchen und Vluyn befindet sich am Schulzentrum auch das große Schwimmbad der Stadt. Laufen und Wandern kann man hervorragend im Klingerhuf, einem Waldgebiet mit vielen Freizeitmöglichkeiten.

Veranstaltungen und Feste von Neukirchen-Vluyn

Neben der Vluyner Kirmes und dem Vluyner Mai lohnt es sich, das traditionelle Osterfeuer am Schloss Bloemersheim zu besuchen. Außerdem gibt es große Feierlichkeiten rund um den 1. Mai mit Maikranz und Maibaum. Ein Festival ganz anderer Art ist das jährliche "Dong Open Air", ein Heavy-Metal-Festival mit vierstelligen Besucherzahlen.

weitere Orte im Einzugsgebiet: Alpen, Dinslaken, Duisburg, Düsseldorf, Geldern, Grefrath, Grefrath, Niederrhein, Issum, Kamp-Lintfort, Kempen, Kempen, Niederrhein, Kerken, Krefeld, Meerbusch, Moers, Rheinberg, Rheurdt, Sonsbeck, Tönisvorst, Viersen, Wachtendonk