Heizöl Standard für die Region Dorsten

Brennstoffe für die Region Dorsten – für Ihr warmes, gemütliches Zuhause
Unser Standard Heizöl sorgt unter anderem für geringere Ablagerungen. Durch den geringen Schwefelgehalt wird die Umwelt geschont.

Unser Premium Heizöl ist ebenfalls schwefelarm und enthält außerdem spezielle Additive, die den Verbrauch reduzieren und Heizölgerüche überdecken. Die Zusatzstoffe sorgen außerdem dafür, dass das Heizöl länger lagerfähig ist. Eine nahezu rückstandsfreie Verbrennung sorgt außerdem für eine längere Lebensdauer Ihrer Heizungsanlage und spart Reparaturkosten.

Wenn Sie unsicher sind, welche Qualität für Ihre Ölheizung in Dorsten am besten geeignet ist, beantworten unsere Mitarbeiter gerne Ihre Fragen rund ums Thema Heizöl.

Um unsere aktuellen Preise für die Region Dorsten zu erfahren, nutzen Sie bitte einfach unseren Preisrechner oder die Preisanfrage.

Sie können sich auch informieren lassen, wenn Ihr Wunschpreis erreicht ist. Füllen Sie dazu einfach das kurze Formular aus und Sie werden automatisch per E-Mail benachrichtigt, wenn Ihr persönliches Preislimit erreicht ist

Selbstverständlich können Sie uns auch anrufen oder uns eine E-Mail schicken. Sie erreichen uns rund um die Uhr telefonisch unter der Rufnummer 02 03 / 60 88 99 0 oder nutzen Sie unser Kontaktformular. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Dorsten


Dorsten - lebendige Kulturstadt mit langer Geschichte

Dorsten ist eine Mittelstadt im Bundesland Nordrhein-Westfalen und hat rund 76.000 Einwohner. Sie liegt am Rande des Ruhrgebietes zwischen dem Wesel-Datteln-Kanal und der Lippe, einem Nebenfluss des Rheins. Dorsten ist in elf Stadtteile unterteilt. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten, Acker- und Waldflächen, Fahrrad- und Wanderrouten und viel Natur machen sie zu einem beliebten Ausflugsziel.

Die Geschichte der Stadt

Während der Römerzeit im Jahr 1251 wurde Dorsten von den Kölner Erzbischöfen als Dorf gegründet und im 14. Jahrhundert befestigt. Als klösterliches Zentrum war die Stadt eine Hochburg der Bischöfe. Nach 1802 ging sie an die Herzöge von Arenberg über, die sie nach 1815 als Lehen an Preußen hielten. Mit dem Aufkommen der Eisenbahn 1899 und der Eröffnung des ersten Kohlebergwerks 1911 entwickelte sich Dorsten industriell. Als nördlichste Stadt des Ruhrgebiets wurde Dorsten im Zweiten Weltkrieg durch Bombenangriffe schwer beschädigt. Erhalten geblieben sind unter anderem ein Franziskanerkloster aus dem Jahr 1488, das alte Rathaus von 1597, das heute ein Museum ist, eine Knabenschule von 1642 und ein Ursulinenkloster. Die Wirtschaft der Stadt basierte einst auf Kohle, aber das letzte Bergwerk wurde geschlossen. Dorsten ist nach wie vor ein wichtiges Einkaufs- und Wohnzentrum. Die Stadt wurde 1975 um fast zwei Drittel vergrößert, als sie Wolfing, Lembeck und andere benachbarte Städte annektierte.

Sehenswertes in der Stadt

Auf dem Markplatz im Zentrum erinnert das Alte Rathaus an den vergangenen Ruhm und Reichtum zu Zeiten der Mitgliedschaft in der Hanse. Umgehungsstraßen und kleine Gassen sowie ein Nachbau mittelalterlicher Befestigungsanlagen vermitteln einen Eindruck, wie Dorsten in der antiken Zeit ausgesehen hat. In der Nähe der Teiche im südlichen Teil der Stadt liegt das Jüdische Museum Westfalen, ein bekanntes Dokumentationszentrum für jüdische Kultur, Religion und Kunst. Eine weitere interessante Sehenswürdigkeit von Dorsten ist die katholische Kirche St. Agatha mitten im Zentrum. Sie wurde im Krieg zerstört, aber einige seltene Kunststücke wie Grabdenkmäler aus der Renaissance und ein romantisches Taufbecken sind erhalten geblieben. Dorsten veranstaltet jedes Jahr zahlreiche Stadtfeste mit musikalischen und kulturellen Highlights. Um Weihnachten lädt eine mobile Eislaufbahn direkt auf dem Marktplatz mehr als vier Wochen lang dazu ein, die faszinierende Atmosphäre zu genießen.

Interessante Ausflugsziele

Die wunderschöne Natur in der Umgebung von Dorsten ist ideal zum Radfahren und Trekking geeignet. Drei Kilometer nördlich der Lippe liegt Hervest-Dorsten, das Zentrum der hundertjährigen Geschichte des Kohlebergbaus der Stadt. Die renovierte Zechensiedlung informiert über das Leben zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Auf dem Areal der 2001 stillgelegten Zeche Fürst Leopold befindet sich ein Zentrum für Künstler und Kulturveranstaltungen. Weiter nördlich bietet das barocke Wasserschloss Lembeck ein schönes Ausflugsziel. Das Stadtmuseum ist ebenfalls im Schloss untergebracht. Eine schöne Attraktion für Besucher ist die kleine Fähre Baldur über die Lippe. In der Nähe der Mündung des Hammbaches in die Lippe können die Passagiere die Fähre mit eigener Kraft von einem Ufer zum anderen ziehen. Die Fähre ist von April bis Oktober auf dem Wasser.

weitere Orte im Einzugsgebiet: Bottrop, Dinslaken, Duisburg, Gelsenkirchen, Gladbeck, Haltern, Herne, Herten, Hünxe, Marl, Oberhausen/Rhld., Raesfeld, Recklinghausen, Reken, Schermbeck