Tankservice für die Region Ratingen

Wir liefern Diesel für Industrie, Baustellen und Landwirtschaft

In zahlreichen Bereichen der Wirtschaft wird Dieselkraftstoff gebraucht: beispielsweise in Bau- und Transportunternehmen oder in der Land- und Forstwirtschaft.

Wir kommen zu Ihnen. Zu unseren Leistungen gehört auch der Tankservice bei Ihnen vor Ort. Zuverlässig und zu fairen Preisen beliefern wir Gewerbekunden in und um Ratingen mit Dieselkraftstoff.

Wir betanken Ihre Baustellen-Fahrzeuge, füllen Ihren Dieseltank auf oder liefern Diesel für die firmeneigene Tankstelle. Sie benötigen Diesel für Heizgeräte oder Notstrom-Aggregate? Kein Problem.

Tankservice im Liefergebiet Ratingen- Wir bringen den Diesel zu Ihnen.

Sprechen Sie Ihre Terminwünsche für den Tankservice mit uns ab. Sie erreichen uns unter unserem Servicetelefon 02 03 / 60 88 99 0 , per Fax: 02 03 / 60 88 99 88 oder per Email: info@baumanns.de

Wir sind Ihr Dieselhändler in der Region Ratingen.

Ratingen


Stadt Ratingen

Geschichte und Stadtinfos: seit Jahrhunderten für hochwertige Waren bekannt

Der Fund von prähistorischen Gräbern im Stadtzentrum von Ratingen legt nahe, dass die Region bereits vor 2.500 Jahren dauerhaft besiedelt war. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Ratingen im Jahr 849 mit dem Namen „Hratuga“. Zu dieser Zeit sowie während des Mittelalters und der Neuzeit gehörte die noch kleine Siedlung am Rand des Bergischen Landes zur Grafschaft bzw. Herzogtum Berg. 1276 erhielt Ratingen die Stadtrechte mit Steuer- und Zollfreiheit, bis zum Beginn des 16. Jahrhunderts profitierte die Stadt wirtschaftlich von ihrem Markt-, Münz- und Zunftrecht. Musikinstrumente, Waffen und Werkzeuge aus lokaler Produktion wurden u. a. ins Baltikum und nach Skandinavien exportiert.

Der Dreißigjährige Krieg von 1618 bis 1648 dezimierte die Bevölkerung von Ratingen auf nur noch etwa 100 Einwohner. Erst mit dem Beginn der Industrialisierung gegen Ende des 18. Jahrhunderts wuchs die Stadt wieder. 1822 wurde Ratingen Teil Preußens, die Anbindung an das regionale Eisenbahnnetz und die Ansiedlung von zahlreichen Fabriken sorgten bis zur Jahrhundertwende 1900 für Aufschwung.

Von den beiden Weltkriegen weitgehend verschont, erlebte Ratingen ab den 1950er-Jahren vor allem wegen der Nachbarschaft zu Düsseldorf ein konstantes und bis heute anhaltendes Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum. Mit gut 92.000 Einwohnern in sechs Gemeindebezirken auf knapp 89 km² Fläche ist die Stadt aktuell die größte ihrer Art im nordrhein-westfälischen Kreis Mettmann.

Sehenswürdigkeiten und Natur: Die mittelalterliche Vergangenheit ist noch präsent

Zu den auch überregional bekanntesten architektonischen Attraktionen zählen der zentral gelegene Marktplatz mit dem immer dienstags, donnerstags und samstags stattfindenden Wochenmarkt und die unmittelbar benachbarte Kirche St. Peter und Paul aus dem 8. bis 14. Jahrhundert. Oft besichtigt und fotografiert werden auch die Reste der mittelalterlichen Stadtmauer von Ratingen mit den drei verbliebenen Wachtürmen Dicker Turm, Trinsen- und Kornsturm. Die Wasserburg am Angerbach aus dem 13. Jahrhundert beherbergt heute Wohnungen und ein Kulturzentrum sowie Restaurant. Nur von außen bewundert werden können die sich in Privatbesitz befindlichen historischen Schlösser Landsberg und Linnep sowie Burg Gräfgenstein im Stadtteil Breitscheid. Allgemein zugänglich sind jedoch die interessanten Dauerausstellungen in der ehemaligen Textilfabrik Cromford in der Cromforder Allee, das Ratinger Stadtmuseum am Peter-Brüning-Platz und das Oberschlesische Landesmuseum in der Bahnhofstraße. Steinerne Zeugen der Historie sind auch die Helpensteinmühle im Stadtteil Lintorf und die Auermühle von 1905 am Angerbach. Interessant sind auch die beiden jüdischen Friedhöfe am Blomericher Weg und an der Werdener Straße. Das ehemalige Rittergut Haus Anger aus dem 12. Jahrhundert liegt im Herzen des Naturschutzgebiets Angertal. Weitere „grüne Lungen“ von Ratingen sind die 13 Hektar große Naturwaldzelle Hinkesforst sowie die Landschaftsschutzgebiete Hilden-Lintorfer Sandterrassen und Stadtwald Süd-West. Speziell im Sommer gut besucht ist auch der 110 Hektar große Erholungspark Volkardey.

Kultur, Kunst, Sport und Veranstaltungen: viel zu erleben in allen Jahreszeiten

Natur und Kultur zusammen genießen kann man am ca. zwei Hektar großen Blauen See unweit der Mülheimer Straße im Nordwesten der Stadt, wo auch eine Freiluftbühne mit Konzerten und Theateraufführungen in den Sommermonaten sowie ein Märchenzoo und ein Minigolfplatz viele Besucher empfangen. Kulturelle Veranstaltungen aller Art finden das ganze Jahr über in der Dumeklemmer-Halle in der Schützenstraße, im Freizeithaus in der Erfurter Straße und im Stadttheater im Carl Friedrich von Weizsäcker-Gymnasium am Europaring statt.

Familien mit Kindern besichtigen gerne das liebevoll gestaltete Puppen- und Spielzeugmuseum am Wehrgang im Trinsenturm und den Wasserspielplatz am Rodelberg. Für sportliche Aktivitäten stehen in Ratingen insgesamt 12 Sportfreianlagen zum Beispiel an der Talstraße, Jahnstraße und Sohlstättenstraße sowie der Sportpark Keramag in der Bezirkssportanlage Götschenbeck, die Beachvolleyballanlagen am Stadionring, an der Gothaer und Volkardeyer Straße sowie die Eissporthalle am Sandbach parat.

Spaß im kühlen Nass bieten das Freibad in der Lintorfer Straße, das Hallenbad am Hauserring und das Allwetterbad in der Jahnstraße. Zu den bestbesuchten regelmäßigen Veranstaltungen in Ratingen zählen das Kabarettfestival ZeltZeit zu Pfingsten, das Mehrkampf-Meeting im Juni oder Juli, die Open-Air-Konzerte in der Innenstadt im Juli und das Folkfestival Folkerdey im Sommer am Grünen See.

weitere Orte im Einzugsgebiet: Banzenhof, Banzenhof, Gemeinde Reiff, Dackscheid bei Großkampenberg, Dromigt, Duisburg, Düsseldorf, Erkrath, Essen, Haan, Heiligenhaus, Heiligenhaus bei Velbert, Hilden, Kaarst, Krefeld, Meerbusch, Meerbusch-Büderich, Mettmann, Moers, Möhlau, Mülheim, Mülheim an der Ruhr, Neuss, Solingen, Spielmannsholz, Velbert, Wülfrath